Die sich international gut verkaufende Ofenkollektion Karelia wurde um ein neues Modell mit breiter Tür erweitert. In den Feuerraum des Saramo-Ofens passt sogar zum Beispiel ein langes Lachsfilet, das dort garen kann. Die 75 cm breite waagerechte Tür ist die breiteste auf dem Markt befindliche Tür für Speicheröfen überhaupt. Im Feuerraum kann man entweder Holzscheite oder Pellets verwenden, auch abwechselnd, ohne einen separaten Brennkorb für Pellets. Für die Verkleidung des Ofens stehen vier verschiedene Specksteinoberflächen zur Verfügung. Man kann zwischen den mit Wasserstrahl dunkel aufgerauten Nobile-Specksteinplatten, den reliefgeprägten Grafia-Specksteinplatten, den glatten als auch gerillten Speckstein wählen. Die Plattenaufteilung, die an den Abmessungen der Tür ausgerichtet ist, rundet das visuell harmonische Bild ab.

Eine aufsehenerregend breite Flammenansicht

Der neue Ofen Saramo ergänzt die Kollektion Karelia, die 2017 auf den Markt gekommen ist. Entworfen wurde die Kollektion, die derzeit 14 Ofenmodelle umfasst, von Tulikivis Design Manager Mika Moilanen.

Saramos Besonderheit ist die besonders breite, waagerechte Tür. Die von ihrer Form her an einen Fernseher erinnernde Tür ist ein Blickfang, in dessen Nähe dem man sich gut entspannen kann. Eine so breite Tür hat es bisher bei Speicheröfen nicht gegeben. Die Abmessungen der Tür betragen 75 x 45 cm, gibt Mika Moilanen an.

Die Verbrennungstechnik der Karelia-Serie ist äußerst ausgefeilt. Daher verbrennen in ihrem Feuerraum auch Pellets mit großer, wunderschöner Flamme. Für die Pellets braucht man keinen eigenen Korb, sie können ebenso direkt in den Feuerraum gelegt werden wie Holzscheite.

Den Feuerraum sollte man auch zum Kochen und Braten benutzen. Die Karelia-Öfen wurden auch für die Speisenzubereitung entworfen. Mitgeliefert wird ein Metallrost mit Füßen, auf dem Speisen in der Glut oder in der Nachwärme zubereitet / gegart werden können, empfiehlt Moilanen. 

Das moderne Design hebt den eigenen Charakter von Speckstein hervor

Die Oberfläche des Ofens Saramo besteht aus Specksteinplatten. Vorne in der Mitte befinden sich Platten, die ebenso breit sind wie die Tür, und zu beiden Seiten der Tür wurden schmalere Platten angebracht. Für die Oberfläche stehen die gleichen Alternativen zur Verfügung wie für die übrigen Öfen der Kollektion Karelia. Bei dem glatten Classic-Speckstein kommen die natürlichen Farbtöne gut zur Geltung. Der Rigata-Speckstein hat traditionelle Querrillen. Der Grafia-Speckstein mit Strukturoberfläche wurde mit Wasserstrahl schimmernd und dreidimensional aufgeraut. Auch die neue Oberfläche Nobile ist durch Wasserstrahl entstanden, sie wurde letztes Jahr für die Umluftöfen der Pielinen-Kollektion entworfen. Die Oberfläche Nobile, die dunkler und glänzender als herkömmlicher Speckstein ist, ist jetzt auch für die Karelia-Öfen und für die Verkleidung einiger Saunaöfen erhältlich.

Von seinen Abmessungen her gehört Saramo zu den größeren Öfen der Karelia-Kollektion. Der Saramo-Ofen ist 125 cm breit. Es gibt auch ein schmaleren, 95 cm breites Modell Saramo S. Das „S“ steht bei den Karelia-Öfen für Spiral, dies sind alle schmalere Modelle. In ihnen wird die Wärme durch die Masse rund um die Tür und über der Feuerraumtür gespeichert. Die breiteren Modelle haben an beiden Seiten des Ofens Seitenkanäle / Heizgaszüge, so dass die gesamte Masse des Ofens Wärme speichert.

Der Saramo-Ofen steht in drei verschiedenen Höhen zur Verfügung: 150, 180 oder 210 cm. Die Tür befindet sich bei allen Modellen in derselben Höhe, aber die Gesamthöhe des Ofens kann in Stufen von jeweils einer Steinschicht (30 cm) vergrößert werden. Durch die größere Höhe wird auch die Wärmespeicherfähigkeit des Ofens erhöht, weil die Speichermasse des Ofens zunimmt

Die breite Tür ermöglicht eine ungehinderte Sicht auf die Flammen, bei gleichzeitig niedriger Konstruktion des Ofens, der dennoch über viel Speichermasse verfügt. Das 150 cm hohe Modell Saramo mit einer Tür auf beiden Seiten eignet sich besonders gut als Raumteiler, stellt Moilanen fest. 

Ein Speicherofen aus Speckstein eignet sich gut für Niedrigenergiehäuser

Viele glauben irrtümlich, dass sich ein Speicherofen nicht für ein Niedrigenergiehaus eignet. Das stimmt nicht, sondern ein Speicherofen aus Speckstein ist mit Abstand der beste Ofen auch für neue Häuser. Ihre Wärmeabgabe kann man mit Isolierungen hinter dem Außen-Mantel des Ofens steuern. Der Kunde kann also wählen, in welchen Raum und in welche Richtung der Ofen seine Wärme abgibt und auch wie schnell die im Speckstein gespeicherte Wärme an den Raum abgegeben wird. Ein Speicherofen gibt seine Wärme gleichmäßig, lange und langsam ab. Daher wird es im Raum / Haus nicht zu warm, beschreibt Moilanen.

Öfen müssen heutzutage über eine Energiekennzeichnung verfügen, die besagt, wie gut die beim Verbrennen des Holzes / Pellet entstehende Wärmeenergie genutzt wird. Der Saramo-Ofen hat die Energieklasse A+. Die Energieeffizienz und der Wirkungsgrad des Ofens sind ausgezeichnet.

Beratungstermin
close slider

Name


Telefon


E-Mail Adresse


Nachricht



Bitte bestätigen Sie vor dem Absenden, dass Sie unsere Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen haben und sich damit einverstanden erklären.